Neu im Jahr 2017

  • Welche Bilanz kann man nach 5 Jahren DRG ziehen?
     
  • Lassen sich die DRG auf die Psychiatrie, die Rehabilitation und auf ambulante Behandlungen anwenden?
     
  • Wie wird in anderen Ländern vorgegangen?

Als besondere Gastredner erwarten wir Molly Porter, Leiterin von Kaiser Permanente (USA), und Mauro Poggia, Regierungsrat, sowie zahlreiche nationale und internationale Experten.

Morgen

Session 1: DRG für einen Tag, DRG für immer?

  • Sind DRG in der Psychiatrie und Rehabilitation möglich?
  • Hat uns die DRG leistungsfähiger gemacht ? 
  • Rückblick über 10 Jahre T2A - (Tarification t(w)o Activity) in Frankreich

Runder tisch 1 : Psychiatrie und Rehabilitation: Welche Schlüsse können wir nach 5 Jahren DRG ziehen?

Session 2: Gibt es ein Leben nach den DRG?

  • Hilfe und Pflege in der Gemeinschaft: Ein neues Modell für den Kanton Waadt. Welche Auswirkungen hat das für die Spitäler ?
  • Die integrierten Pflegenetzwerke im amerikanischen System
  • Prinzipien und Praktiken des wertbasierten Zahlungssystems (Value-Based Payment) unter Verwendung der Verbesserungsindikatoren der Bevölkerungsgesundheit
  • Private Spitalverwaltungen: Eine gelungenes Experiment? Wenn ja, worin sind sie leistungsfähiger? 

Nachmittag

Runder tisch 2 : Pauschalvergütungen für die ambulante Versorgung?

Parallele sessions : Rehabilitation - Psychiatrie - Akutbetreuung
 

  • Finanzierungs-Paradigma: Patient oder Dienstleister ?
  • Demografische Alterung
  • Phasen der Spitalbehandlung des Patienten

Entdecken Sie das Programm

Ort

Hôpitaux universitaires de Genève
Auditoire Marcel Jenny

Rue Gabrielle-Perret-Gentil 4
1205 Genève